Die Prostatitis: die Behandlung mit dem Komfort

Heutzutage es, wenn sich um die Probleme mit der Gesundheit handelt, es wird die Prostatitis immer ofter erwahnt. Ihm ist eine Menge der Publikationen in wissenschaftlich, popularwissenschaftlich und sogar den unterhaltenden Periodika gewidmet, mit seinem Studium und der Behandlung beschaftigen sich tatsachlich alle staatlichen und privaten Heilinstitutionen, die die Dienstleistungen auf dem Gebiet urologii anbieten, es werden die neuen Medikamente und die nicht medikamentosen Methodiken standig entwickelt. Wirklich ist dieses Problem so gro

Auf diese Frage ist es unkompliziert, bestatigend zu antworten. Laut Angaben der grozugigen epidemiologischen Forschungen, die in verschiedenen Landern durchgefuhrt sind, an der chronischen Entzundung der Prostata (der Prostata) leiden etwa 5-9 % aller Manner (in detorodnom den Alter ihr Anteil wesentlich grosser). Wobei oft es mit den minimalen Symptomen verlauft, wegen wessen die realen Zahlen noch hoher sein konnen. In den USA mit dieser Erkrankung ist jede hundertste Anrede zum Arzt verbunden.

Das alles stellt die chronische Prostatitis auf den ersten Platz unter allen urologitscheskich der Erkrankungen nach der Frequenz des Entstehens bei den Mannern bis zu 50 Jahren. Nach diesem Alter uberlasst er nur der qualitatsgerechten Hyperplasie (dem Adenom) und dem Krebs der Prostata, deren Risiko bei einer langwierigen Entzundung schelesy erhoht wird.

Dabei, ungeachtet des groen Arsenals der diagnostischen und Heilmethodiken, die chronische Prostatitis neigt zum Vertrieb und der Verjungung. Und wenn die hohe Frequenz der Ruckfalle der Erkrankung (bis zum 50-80 % zu berucksichtigen), so kann man den Mastab des Problems bewerten. Die scharfe Entzundung trifft sich verhaltnismaig selten und stellt eigentlich ganz andere Krankheit dar.

So der Arzt – urologa die Netze der Kliniken Gesundheiten Davids Arutjunjana, unterscheidet sich die chronische Prostatitis von den Entzundungen anderer Organe dadurch, dass er mit der Infektion bei weitem nicht immer verbunden ist, und es ist niemals – nur mit ihr praktisch. Wobei es sich fur jene Falle, wenn die Rolle der Mikroorganismen in der Entwicklung der Erkrankung bestatigt wird, meistens um einen ganzen Strau der chronischen Infektionen der sexuellen Sphare handelt, und rege nicht ein konkret an